Ev. Kita Mitte Altona

Ev. Kita Mitte AltonaDas Kita-Werk Altona-Blankenese wird 2018 eine neue Einrichtung eröffnen.

Auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Altona entsteht in zwei Entwicklungsabschnitten der neue Stadtteil ‚Mitte Altona’ mit insgesamt circa 3.500 Wohnungen. Eine weitläufige Parkanlage im Zentrum und kleinere Quartiersplätze sowie öffentliche Einrichtungen bieten von Beginn an die Qualitäten eines gewachsenen Quartiers.

Die Ev. Kita Mitte Altona entsteht in der Harkortstraße 93, 22765 Hamburg und wird voraussichtlich im Juli 2018 eröffnet.

In 2 Krippen- und 2 Elementargruppen werden wir für bis zu 59 Kinder in den neuen Räumen eine integrative Ganztagsbetreuung anbieten. Ein eigenes Außengelände für die Krippenkinder im Innenhof, sowie ein Außengelände für die Elementarkinder im Park runden das räumliche Angebot ab.

Für weitere Informationen nehmen Sie gerne Kontakt zum Kita-Werk Altona-Blankenese auf.

Ende Januar 2018 werden wir einen Infoabend veranstalten, auf dem wir für Sie und Ihre Fragen da sind. Melden Sie sich gern jetzt schon bei uns per E-Mail, damit wir Sie rechtzeitig über den genauen Termin in Kenntnis setzen können.

MARTINA ZORN †

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
aber die Liebe ist die größte unter ihnen
.
(1. Korinther 13, 13)

Nachdem Martina Zorn 1984 ihre Ausbildung zur Kinderpflegerin beendet hatte, begann sie ihre Arbeit im Kindergarten der St. Simeongemeinde in Osdorf. Über drei Jahrzehnte machten die Kleinen bei ihr die ersten Erfahrungen in der KiTa. Mit ihrer liebevollen und klaren Art schaffte sie es, Mädchen und Jungen spielerisch-leicht ins Leben zu führen und die Eltern wussten, dass der Nachwuchs bei ihr gut aufgehoben war.

Mit großer Ruhe und Zuwendung begleitete und leitete sie die Kinder. Martina Zorn machte es Freude, schon mit den Jüngsten zu basteln und da sie vieles perfekt vorbereitete, überforderte sie keinen und alle konnten mit ihren Arbeiten stolz nach Hause gehen. Aus ihrem Raum klangen oft altüberlieferte Lieder und Spiele, die sie mit ihrer Gruppe lebendig gestaltete.Taube Traueranzeige Generationen von Kindern gab sie eine bleibende, positive Gemeinschaftserfahrung.

Im Sommer 2016 musste Frau Zorn sich einer schweren Operation unterziehen. Leider war die Hoffnung auf eine vollständige Genesung nur kurz. Martina Zorn starb am 27. September im Hospiz Leuchtfeuer.

Unser Mitgefühl gilt ihrer Zwillingsschwester Beate und der Mutter. Wir werden Martina Zorn in dankbarer Erinnerung bewahren. Wir wissen sie bei Gott gut aufgehoben.


Kindertagestätte St. Simeon – Pastorin Beatrix Zoske – Kita-Werk Altona-Blankenese – Karin Müller

 

GIRAFFENTRAUM –
GEWALTFREIE KOMMUNIKATION MIT KINDERN

Gewaltfrei KommunikationNun ist es das G20-Treffen, mit allen Folgen und Ausschreitungen schon wieder eine Weile her. Aber es ist nicht spurlos an uns und vor allem an den Kindern der Ev. Kita St. Petri vorbeigegangen.  Auch heute noch ist „Gewalt“ immer wieder Thema, dass die Kinder beschäftigt.

Durch unsere geografische Lage, mitten in Altona, haben die Kinder leider auch vieles mitbekommen, was besonders für Kinderaugen sehr beunruhigend ist.

Ein Vorschulkind sagte:
„Die machen alle Krieg und es gibt sogar welche, die andere einfach so abschießen. Die sollten eigentlich Frieden machen, das ist doch viel besser.“

Wir haben das Thema aufgenommen und starten im Oktober das Projekt „Giraffentraum“ -  gewaltfreie Kommunikation mit Kindern, aus dem Buch „Ich will verstehen, was du wirklich brauchst“ von Frank und Gundi Gaschler. Dieses Projekt steht unter unserem großen Thema „Frieden machen“ und wird uns über mehrere Monate begleiten.

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, wenn nicht der Weg schon Frieden ist.“
(Martin Luther)

MIT GBS-FERIENKINDERN IN DER ELPHI

Ferienkindern Elbphilharmonie 2Im Juli 2017 waren wir mit unseren Ferienkindern aus der GBS Luruper Hauptstraße in der Hamburger Elbphilharmonie. Die Karten hatten wir gewonnen und waren sehr gespannt, was uns da wohl erwarten wird.

Das kleine Konzert, welches wir uns anschauten hieß „Juri auf der Suche nach der Schicksalsmelodie“. Spannend war besonders, dass wir vorher durch eine aufwändige Sicherheitsschleuse mussten, da zu dem Konzert auch Kate und William aus dem englischen Königshaus erwartet wurden.

Als wir unsere Jacken und Taschen an der Garderobe abgegeben hatten und alle Stufen bis zum großen Saal erklommen hatten, waren wir sehr beeindruckt von dem Gebäude. Wie gut, dass wir alle schwindelfrei waren. In dem Konzert ging es dann darum, die Stimmungen der Schicksalssinfonie von Beethoven anhand von verschiedenen Instrumenten in Stimmungen zu verwandeln und den Kindern so die Sinfonie näher zu bringen.

Es wurde fleißig mitgemacht und der Moderator Juri Tatzlaff (KIKA Moderator) nahm uns auf eine Reise der Klänge mit. Es durften Kinder mit auf die Bühne, die einzelne Instrumente (Geige, Querflöte, Pauke, Posaune) mit vorstellten. Und auch das Dirigieren durften sie ausprobieren.

Ferienkindern Elbphilharmonie 1Natürlich mussten wir dann auch noch das höfische Protokoll lernen, um Kate und William angemessen zu empfangen. Also aufstehen, klatschen und erst wieder hinsetzen, wenn wir dazu aufgefordert wurden. Dies übten wir mehrere Male, damit es sicher klappt und wir unsere Heimat-Stadt Hamburg nicht blamieren.

Es klappte alles wie am Schnürchen und zur Begrüßung von William und Kate war dann auch noch unser Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz da.  Es war aufregend als Kate auch einmal das ganze Orchester dirigierte.

Es war rund um ein toller, ereignisreicher Tag, der uns allen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird.